Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Die Tabeakirche


Die Entstehung

Die ehemalige Tabeagemeinde – die nun durch eine Fusion zur Kirchengemeinde Rixdorf gehört – befindet sich auf dem Boden der ehemals der Stadt Cölln gehörigen "Köllnischen Heide", eines im 19. Jahrhundert noch wesentlich mit Kiefern, Eichen und Birken bestandenen Waldgebietes.

Die noch wenigen Evangelischen in der Köllnischen Heide wurden anfangs von den Pfarrern des 5. Hauptbezirks Philipp-Melanchthon der Gesamtgemeinde Neukölln seelsorgerisch betreut. Außer einer Frauenhilfsgruppe seit 1925 und Gottesdiensten in Privatwohnungen geschah hier kirchlich nichts.

Die Lage änderte sich, als das Konsistorium 1942 beschloss, die Köllnische Heide als 6. Hauptbezirk der Stadtkirchengemeinde Neukölln vom 5. Hauptbezirk Philipp-Melanchthon abzutrennen und mit zwei Pfarrstellen auszustatten. Bis 1953 wurde jedoch nur eine Stelle besetzt, bis 1945 mit Pfarrer Rautenberg. Im Krieg belebte sich das Gemeindeleben leider noch nicht. Erst mit Pfarrdiakon Ernst Brüsewitz (1945-1956) änderte sich das grundlegend. Er predigte volksnah, war in der Gemeinde präsent und verschaffte den notleidenden Menschen auch materielle Hilfe. Zu seiner Zeit entstanden Frauen-, Männer- und Jugendgruppen. Von der erwähnten ersten Frauenhilfsgruppe kam der Vorschlag, die 1948 zusammen mit allen anderen Neuköllner Gemeinden selbständig gewordene Gemeinde in der Köllnischen Heide Tabeagemeinde (siehe Apostelgeschichte 9,36-43) zu nennen.



Das Gemeindezentrum

Die Gottesdienste wurden seit 1945 in einem Pausenraum der Zöllnerwerke in der Köllnischen Allee gehalten, seit 1948 in einem Klassenraum, später auch in der Aula der heutigen Kepler-Oberschule in der Zwillingestraße.

Anfang 1953 zählte die Gemeinde 4.800 Mitglieder bei einer Bevölkerung von 7.500. 1957 wurde der Kirchsaal in der Sonnenallee 311-313 von Bischof Dibelius eingeweiht. In den Jahren darauf wuchs die Gemeinde gewaltig, doch eine richtige Kirche wurde nicht gebaut, obwohl das Geld vorhanden war. Dafür wurde in der heutigen Aronsstraße ein zweites Gemeindezentrum geschaffen, das Anfang 2005 vom Diakonischen Werk übernommen wurde.

Das Gelände an der Sonnenallee, auf dem 1965 auch eine Kindertagesstätte entstand, wurde 2018 der Nutzung des Kirchenkreises Neukölln überlassen, die Gemeinde feiert aber weiterhin Gottesdienste in der Kirche und trifft sich in den neu hergerichteten Gemeinderäumen. Eine therapeutisch betreute Wohngruppe und die Besondere Soziale Wohnhilfe (BeSoWo) sind Teil des kirchlichen Lebens.

Hier finden Sie die Tabeakirche:
Sonnenallee 315, 12057 Berlin